Anthroposophische Kunsttherapien AKT

Die anthropsophischen Kunsttherapien sind ein wichtiger, integrierter Bestandteil der Anthroposophischen Medizin und befinden sich in ständiger Weiterentwicklung durch die Zusammenarbeit von Ärzten, Künstlern und Therapeuten. Die Therapien umfassen die Kunstrichtungen Malen und Zeichnen, Musik, Singen, Plastizieren und Sprachgestaltung, jede mit eigenen differenzierten Medien, Prozessen und therapeutischen Wirkungen arbeitend.

Anthroposophische Kunsttherapien

Therapeutischer Ansatz

Auf der Basis des von Rudolf Steiner (1861-1925) entwickelten Menschenbildes bieten sie einen ganzheitlichen Ansatz zur Gesundheitsförderung, der Körper, Seele und Geist einbezieht. Die Praxis verbindet den Einsatz von künstlerischen Mitteln und Prozessen, sowie die therapeutische Beziehungspflege. Der Schwerpunkt liegt auf dem künstlerischen Prozess als solchem und keine Vorkenntnisse oder Fähigkeiten sind erforderlich um eine Wirksamkeit zu erreichen.

Therapeutische Wirkungen können dadurch erzielt werden, dass die Gesetze, die die körperlichen und seelischen Prozesse regulieren, wie Spannung und Lösung, Struktur und Chaos, Ausdehnung und Zusammenziehen, Bewegung und Starre auch im künstlerischen Prozess wirken. Unter Verwendung von, der gewählten Kunstrichtung entsprechenden Mitteln kann das persönliche Gleichgewicht t zwischen den genannten Polaritäten gefunden werden.

Arbeitsfelder und Anwendungsbereiche

Anthroposophische Kunsttherapien werden angewendet bei akuten und chronischen, körperlichen, psychosomatischen und psychischen Erkrankungen, bei Entwicklungsstörungen, in der Rehabilitation und als Unterstützung bei biografischen Krisen. Die therapeutische Arbeit findet als Einzelbehandlung oder innerhalb einer Gruppe statt. Spezielle klinische Anwendungsgebiete sind: Depressionen, Aggressionen, Verhaltensstörungen, chronische Erkrankungen, Suchterkrankungen und Palliative Pflege.

Mit Respekt vor der Einzigartigkeit jedes Menschen, arbeitet der Therapeut mit unterschiedlichen Klientengruppen wie Kinder und Jugendliche, Erwachsene, Senioren und Menschen mit speziellen Bedürfnissen. Anthroposophische Kunsttherapien  können die Patienten begleiten und anregen sich schöpferisch mit ihrem Krankheitsprozess auseinander zu setzen und den Zugang zu den Selbstheilungskräften zu finden. Der Weg zum Selber-Gestalten am eigenen, durch die Krankheit herausgeforderten Schicksal, ist ein zentrales Motiv im Verlauf einer Kunsttherapie und wird als Basis betrachtet, um zur eigenen Gesundheit zu finden und/ oder damit umzugehen

Anthroposophische Kunsttherapeuten arbeiten in Krankenhäusern und Gesundheitszentren, – einschliesslich der Intensiv und Palliativstationen- und in verschiedenen anderen Institutionen, sowie in freier Praxis. Aus anthroposophischer Sicht und dem Verständnis des Menschenwesens, bestätigt durch Forschungsergebnisse und jahrzehntelange therapeutische Erfahrung, können die Kunsttherapien einen positiven Einfluss auf das körperliche, seelische und geistige Wohlbefinden der Menschen bewirken.

Ausbildung

Die kunsttherapeutische Ausbildung vermittelt künstlerische Kompetenzen, medizinisches Grundlagenwissen und die fachspezifische therapeutische Anwendung. Sie wird als Grundausbildung oder Weiterbildung zum Anthroposophischen Kunsttherapeuten in Vollzeit oder Teilzeit weltweit angeboten in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Sektion am Goetheanum in Dornach, Schweiz.

Für weitere Informationen, siehe ICAAT Website