Heileurythmie/Eurythmietherapie HE

1. Heileurythmie

Die Heileurythmie wurde 1921 von Dr. Rudolf Steiner entwickelt. Sie gründet auf der Eurythmie und ist als Bewegungstherapie  ein wesentlicher Bestandteil des Systems der Anthroposophischen Medizin. Diese integriert sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die anthroposophisch-geisteswissenschaftlichen Erkenntnisse.

Heileurythmie/EurythmietherapieDas Ziel der Heileurythmie ist, dem Patienten zu helfen, seine selbstregulierenden Kräfte anzuregen und den Weg zur eigenen Gesundheit zu finden.

Die Mittel der Heileurythmie sind die in Bewegung umgesetzten Laute/Töne der Sprache/des Gesanges. Jeder Laut der Sprache hat eine ihm entsprechende Bewegungsform, die bei den Konsonanten als plastische Form, bei den Vokalen als geometrische Form vor allem mit den Armen des aufrecht stehenden Menschen gebildet werden. Ebenso können Elemente aus der Musik in der Toneurythmie umgeformt werden zu Tonheileurythmieübungen.

2. Wirkungsweise

Die eurythmischen Laut/Ton-bewegungen hängen mit den Bildungsprozessen der Organe und deren Tätigkeit zusammen. In der Heileurythmie werden diese Bewegungen so umgebildet, dass sie auf den Ausübenden zurückwirken und die Kräfte anregen, die der Bildung und den Funktionen des Organismus zugrunde liegen. Sie werden gezielt als therapeutisches Mittel eingesetzt, um die gesundheitsfördernden Prozesse anzuregen, die der jeweiligen Krankheit entgegenwirken.

In der Heileurythmie werden die eurythmischen Lautbewegungen unter folgenden Gesichtspunkten modifiziert, um therapeutisch wirksam zu werden.

  • Wiederholte Bewegung des therapeutisch indizierten Lautes oder einer Folge von einzelnen Lauten. (Lautreihen)
  • Die Armbewegungen werden von spezifischen Beinbewegungen begleitet. Sprünge, Rhythmen und verschiedene Tempi  ermöglichen ein verstärktes Eingreifen in bestimmte Organfunktionen.
  • Durch den speziellen Aufbau der Übungen wird Zeitliches  in Räumliches und Räumliches in Zeitliches  verwandelt.
  • Selbstwahrnehmung im  Bewegungsablauf
  • Der Pause zwischen den Übungen, so wie der Nachruhe kommt eine zentrale Bedeutung zu.

Bei einer Heileurythmie-Behandlung kommen  Bewegungsabläufe zum Einsatz, die speziell auf das jeweilige Krankheitsbild und die individuelle Konstitution des Patienten zugeschnitten sind, wobei der verordnete Laut durch die heileurythmische Verstärkung wie ein Medikament wirksam werden kann.

Übungen aus der Eurythmie können ergänzend eingesetzt werden, wenn sie von einer/m Heileurythmistin/en zur Förderung des therapeutischen Zieles angewendet werden.

3. Indikationen, Zielgruppe

Heileurythmie findet Anwendung in jedem Alter und bei fast allen konstitutionellen chronischen und akuten Erkrankungen, u.a. bei akuten und degenerativen Nerven-, Stoffwechsel-, Herz und Kreislauferkrankungen, in der Psychosomatik und Psychiatrie, bei kindlichen Entwicklungsstörungen, Augenleiden, Zahnfehlstellungen und Muskelerkrankungen.

4. Durchführung

Heileurythmie findet in der Regel als Einzeltherapie mit ärztlicher Verordnung statt und erfolgt nach Aufstellen eines individuellen Therapieplanes, den der/die Therapeut/in auf die jeweilige Situation mit dem Patienten abstimmt. Eine Therapiestunde dauert ca. 30 bis 60 Minuten.

Der Patient erlernt in der Therapie die Bewegungen und Bewegungsabläufe und kann sie selbständig regelmässig üben und anwenden. In der Regel wird nicht mit Berührung gearbeitet. In speziellen Fällen kann der Patient in der Bewegung gestützt oder geführt werden. Die Übungen können dem Zustand des Patienten angepasst auch im Sitzen und Liegen ausgeführt werden. Angestrebt wird, dass der Patient die Übungen in seinen Alltag integriert und sie regelmässig übt.

5. Praxisfelder

Angeboten wird Heileurythmie in Freien Praxen, Kliniken und Sanatorien, Altenheimen, heilpädagogischen und sozialtherapeutischen Einrichtungen, Waldorfschulen und Kindergärten.

6. Ausbildung

Voraussetzung für die Ausbildung zum Heileurythmisten ist eine, mit einem anerkannten Diplom abgeschlossene, vierjährige Grundausbildung zum Eurythmisten. Darauf aufbauend (konsekutiv) schliesst sich die 1 1/2-jährige HE-Ausbildung an, die mit einem Diplom der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum in Dornach, zur Ausübung der Heileurythmie und zum Erwerb des Markenzeichens AnthroMed® befähigt. Angaben zu den einzelnen Ausbildungen weltweit finden Sie unter www.heileurythmie-medsektion.net

7. AnthroMed®

AnthoMed® ist eine gemeinnützige GmbH mit dem Ziel, die Qualität der Anthroposophischen Medizin durch dieses Label zu sichern und weiterzuentwickeln. Siehe www.anthromed.de

Die Nutzung der Marke steht allen Heileurythmisten zur Verfügung, die eine anerkannte Eurythmie- und Heileurythmie-Ausbildung mit Diplom abgeschlossen haben und einem nationalen Heileurythmie-Berufsverband angeschlossen sind, der sich vertraglich mit der AnthroMed® gGmbH verbunden hat.

Folgende nationale Berufsverbände für Heileurythmie haben sich bisher der Markennutzung angeschlossen:

USA
Schweden
Italien
Deutschland
Niederlande
Österreich
Ungarn
Schweiz
Grossbritannien

Zum Seitenanfang